+43 677 61032339 support@0to100x.com Aurieglgasse 2, 2632 Grafenbach

Gegen diese Regeln muss du verstoßen, um bei Facebook gelöscht zu werden

Bei Facebook gelöscht zu werden ist genauso schwierig, wie das selbstständige Löschen des Accounts. Das zeigen neue interne Dokumente des Unternehmens.

Wer es schon mal aus eigenem Antrieb versucht hat, kennt die Probleme: Das Löschen des eigenen Accounts bei Facebook ist schwieriger als den gordischen Knoten zu zerschlagen. Ein neuer Artikel der Seite Motherboard zeigt jetzt, dass auch das von Facebook initiierte Löschen von Seiten – bspw. Hass-Accounts – nicht einfacher ist.

 

Auslöser war ein Interview von Mark Zuckerberg

Die Diskussion über das Löschen diverser Accounts kam wieder auf, nachdem Facebook-Chef Mark Zuckerberg in einem Interview mit Recode unglückliche Äußerungen tätigte. Er sagte, dass es bei inhaltlich falschen Post nicht immer darum gehe, Fake News zu verbreiten. Regelmäßig sei den Verfassern nicht bewusst, dass sie unwahre Behauptungen posten. Deshalb sei es auch keine Lösung, jeden Account mit einer falschen Aussage direkt zu löschen.

Bis hierhin konnte man Zuckerberg noch nachvollziehen. Brisanterweise machte er seine Aussagen aber an einem Beispiel der Seite Infowars fest, die konsequent den Holocaust leugnet. Dafür wurde er im Netz heftig kritisiert.

Keine direkte Löschung, nur Herabstufung

Wenn Facebook Falschmeldungen oder –aussagen entdeckt, werden die Verfasser nicht automatisch gelöscht. Sie werden aber in der Relevanz des News Feed herabgestuft, so dass ihre Posts nur noch selten angezeigt werden.

Um wirklich von Facebook gelöscht zu werden, bedarf es schon einiger Anstrengung, wie der Motherboard-Artikel zeigt. Folgende Vergehen sind dafür notwendig (bitte nicht anwenden):

 

1. Hasskommentare oder der Aufruf zu Hass oder Gewalt

Laut Facebook-Richtlinie sind fünf solcher Posts in kurzer Abfolge ein Grund zur Sperrung des Accounts.

 

2. Als Administrator gelöscht werden

Administratoren einer Seite werden gelöscht, wenn sie innerhalb von 90 Tagen fünfmal Hass-Postings in ihrer Gruppe veröffentlichen.

Sollten innerhalb von 90 Tagen mehr als 30 Prozent der Nutzerbeiträge innerhalb der Gruppe gegen die Facebook-Regeln verstoßen, erfolgt ebenfalls die Löschung.

 

3. Fotos und Propaganda

Das Ersetzen des eigenen Profilbildes mit dem Bild eines Anführers einer anerkannten Hass-Gruppe (Facebook-Formulierung) kann zum Löschen des Accounts führen. Spannend wird hier zu sehen, wer als ein solcher Anführer eingestuft wird.

Ebenso wird gelöscht, wer fünfmal (ohne Angabe eines Zeitraumes) auf seiner Seite hasserfüllte Fehlinformationen oder Propaganda postet.

 

4. Sex

Regel Nummer 2 gilt genauso für alle sexuellen Inhalte.

Eine Seite kann zudem gelöscht werden, wenn auf ihr an zwei verschiedenen Stellen Treffen für Sex oder das Verteilen von Pornos angeboten wird. Zwei Stellen bedeutet bspw. im Titel und der Beschreibung der Seite.

 

Probleme in der Umsetzung

Die Regeln scheinen eindeutig zu sein. Daher kommt die Frage auf, warum es dann immer noch so viele hasserfüllte Seiten gibt, die zu Gewalt aufrufen. Der Grund liegt sehr wahrscheinlich in den unklaren Regeln von Facebook, was als Hass einzustufen ist oder einfach nur als Unwissenheit. Wie schwer sich der Konzern mit der Abgrenzung tut, zeigt das Interview mit Zuckerberg eindrucksvoll.

Immerhin erklärte der Firmenchef in einer E-Mail nach dem Interview ausdrücklich, dass er das Leugnen des Holocaust weder gut heiße noch die Leute verteidige, die so etwas tun.

 

Quelle: https://onlinemarketing.de/news/facebook-regeln-account-loeschen